Home / Gruppen/Organisationen / Inaktiv / Aktionsgruppe38 / Nazikonzert in Braunschweiger Kleingartenverein

Nazikonzert in Braunschweiger Kleingartenverein

Aufkleber der "Aktionsgruppe38"
Aufkleber der “Aktionsgruppe38”

Am Samstag, den 9. Juni 2012 fand in einer Gaststätte eines Kleingartenvereins in der Braunschweiger Weststadt ein Rechtsrockkonzert statt. Organisiert wurde das von der “Aktionsgruppe 38”, die bereits seit einigen Wochen mit Aufklebern im ganzen Stadtgebiet von Braunschweig und in anderen Städten der Region auf sich aufmerksam macht.

Auf dem Konzert traten die Nazibands “Söhne Germaniens” (Sachsen-Anhalt), “” (Niedersachsen) und als “Solokünstler” Rene Schulze von der Band “” auf. An dem Konzert sollen rund 80 Personen “zzgl. vieler trinkfester Rentner aus dem angrenzenden Gartenverein, die sich offensichtlich in unserer Gesellschaft pudelwohl gefühlt haben” teilgenommen haben, wie es in einem Bericht eines Besuchers in einem Internetforum heißt.

Zuletzt fand bereits am 28.11.2011 in Braunschweig ein Rechtsrockkonzert statt, wie eine Anfrage der LINKSFRAKTION im Niedersächsischen Landtag ans Licht brachte.

Die neugegründete “Aktionsgruppe 38” besteht aus zwei handvoll Aktivisten aus der Region. Ein Teil der Mitglieder stammt aus der Skinheadszene und ist über die Grauzone inzwischen den Weg in die Naziszene gegangen. Andere sind zuvor schon in Zusammenhang mit anderen Nazi-Gruppierungen, wie z.B. der “Kameradschaft Black Boots Wendeburg”, der “Aktionsgruppe Gifhorn” oder der “ für Zivilcourage Wolfsburg” (jetzt: “Aktionsgruppe Wolfsburg”) aufgefallen. Neben dem verkleben von Aufklebern, die z.B. eine “Schwarze Sonne” zeigen und einen Galgen, an der ein Mensch hängt und der Drohung: “Unsere Kragen passen jedem … auch DIR !!!” wurden von der “Aktionsgruppe” am 8. Mai diesen Jahres auf Pappe aufgezogene Plakate am Altstadtmarkt aufgehangen. Auf den Plakaten war u.a. zu lesen: “8. Mai 1945 (…) Millionen Tote durch Alliierten Bombenterror (…) Millionen Deutsche aus ihrer Heimat vertieben (…) So sah unsere Befreiung aus” [Rechtschreibfehler vom Original übernommen].