Home / Gruppen/Organisationen / Inaktiv / Aktionsbündnis38 / Fackelaktion am Nußberg: “Aktionsgruppen” schließen sich zu “Aktionsbündnis 38” zusammen

Fackelaktion am Nußberg: “Aktionsgruppen” schließen sich zu “Aktionsbündnis 38” zusammen

Dokumentation: Collage des “” von der Fackelaktion am

Wer am 14. September 2012 kurz vor 23 Uhr am Braunschweiger Nußberg noch einen kleinen Nachtspaziergang gemacht hat, dem bot sich an diesem Abend eine gespenstische Szenerie: Oben auf dem hatten sich knapp 20 schwarz gekleidete und teilweise vermummte Gestalten aufgestellt. In den Händen und Fahnen in Schwarz-weiß-rot und in Schwarz. Auf einen Transparent war zu lesen “Solidarität mit den Opfern staatlicher Repressionen”. Nach kurzer Zeit war der Spuk vorbei. Wenige Wochen später stellten die Neonazis ein Bild von ihre Aktion ins Netz und verkündeten, dass sich die “Aktiongruppen” aus Braunschweig, Wolfsburg und Gifhorn nun zum “Aktionsbündnis 38” zusammengeschlossen hätten.

Das die Neonazis sich den Bunker am Nußberg für ihre Aktion ausgesucht haben, ist kein Zufall. Hier auf dem von den Nazis errichteten “Thingplatz” fanden im Fachismus NSDAP-Parteiveranstaltungen und “germanische Weihespiele” statt. Nebenan auf dem ehemaligen “SA Feld” marschierten am 17. und 18. Oktober 1931 im Beisein von Adolf Hitler mehrere Zehntausend SA- und SS-Männer aus ganz Deutschland auf. In der Stadt provozierte die SA in den Arbeitervierteln blutige Straßenschlachten. Zwei Arbeiter wurden von den braunen Horden ermordet.