Goslar: “NPD-‘Jungstar’ schmeißt hin”

Patrick KallweitDer Journalist Kai Budler berichtet im Blick nach rechts über die Ankündigung von sein Goslarer Kreistagsmandat niederzulegen und künftig keine Funktionen mehr in der niedersächsischen NPD auszuüben. Damit ziehe er die Konsequenzen aus dem “enttäuschenden” Ergebnis und den “zweifelhafte Methoden und unkameradschaftliche Umgangsformen seitens einiger Landesvorstandsmitglieder”:

In ihrem Stammland Niedersachsen sind der NPD gleich zwei Sitze in der Kommunalpolitik abhanden gekommen. Nach dem Verlust seines Ratssitzes hat der NPD-Politiker Patrick Kallweit auch noch sein Kreistagsmandat zurückgegeben. Einst galt der 1985 geborene Patrick Kallweit als ehrgeiziger ‘Jungstar’ der Szene, doch das Ergebnis der jüngsten zum Stadtrat von Goslar in Südniedersachsen ist für die NPD ernüchternd. Bei einer Wahlbeteiligung von 38 Prozent konnte Kallweit gerade einmal 0,5 Prozent der Stimmen und damit nur 243 Wähler auf sich vereinigen. Während die NPD als Liste ein ähnliches Ergebnis erzielte, bleibt ein Gesamtergebnis von 502 Wählern oder 1,04 Prozent bei der Ratswahl in Kallweits Geburtsort Goslar …weiterlesen bei bnr.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.