EU-Wahl: NPD verliert in der Region weiter Stimmen – Rechtspopulisten deutlich unter Bundesdurchschnitt

Europawahl 2014Während die bei der 1,0% der bundesweit abgegebenen Stimmen erreichte und der ehemalige -Vorsitzende in das Europaparlament einziehen wird, blieben die Ergebnisse in Niedersachsen mit 0,6% deutlich darunter. Damit setzt sich der Abwärtstrend der in ihrem Stammland Niedersachsen fort. Zuletzt erreichte die hier bei der Bundestagswahl und der 2013 gerade mal 0,8%. Bei der letzten Europawahl war die nicht angetreten. Die rechtspopulistische »« () erreichte bundesweit 7,0%, in Niedersachsen allerdings kam sie nur auf 5,4%. Auch in der Region lagen die Ergebnisse der mit Ausnahme des Landkreis Helmstedt (1,41%) im Bundesdurchschnitt.

Selbst in den wenigen regionalen „Hochburgen“ der NPD erreichte die Partei zwar teilweise höhere Ergebnisse, blieb aber deutlich unter den Ergebnissen vorangegangener Wahlen. So erhielt die Partei in der Samtgemeinde Nord-Elm (Landkreis Helmstedt) 2,27%. Das niedrigstes Ergebnis im Landkreis Helmstedt gab es mit 0,86% in Lehre.

Im Landkreis Gifhorn erhielt die Partei in vielen Wahllokalen überhaupt keine Stimme. Das höchste Ergebnis erreichte sie im Wahllokal Wesendorf II mit 2,7%. Insgesamt lag die NPD im Landkreis Gifhorn bei 0,6% (Bundestagswahl 2013: 1,0%; : 0,8%).

In Braunschweig blieb die NPD mit 0,4% noch unter dem Landesdurchschnitt (Das Ergebnis der Bundestagswahl und Landtagswahl 2013 lag hier noch bei je 0,7%). Das höchste Ergebnis erreichte die NPD hier im Stadtteil Rüningen (1,1%), das niedrigste in Volkmarode (0,1%).

Im Landkreis Peine blieb die NPD mit 0,6% im Landesdurchschnitt. Das höchste Ergebnis erreichte sie in der Stadt Peine mit 0,69% und das niedrigste in mit 0,33%.

Im Landkreis Goslar (0,61%) gab es das höchste Ergebnis mit 0,78% in der Stadt Goslar und das niedrigste in Braunlage (0,25%). Bei der Bundestagswahl 2013 lag das Ergebnis der NPD hier noch bei 1,0% und bei der Landtagswahl bei 1,2%.

Im Landkreis Wolfenbüttel erreichte die NPD mit 0,8% ein etwas besseres Ergebnis als im Landesdurchschnitt (Ergebnis Landtagswahl und Bundestagswahl 2013: je 1,0%).

In Salzgitter kam die NPD auf 1,0%. Hier erhielt sie in Ringelheim mit 2,4% gefolgt von Beinum und Drütte (je 2,4%) die höchsten Ergebnisse. Auch hier erlangte sie in mehreren Wahlbezirken überhaupt keine Stimmen.

Die AfD blieb zwar insgesamt in der Region wie auch in ganz Niedersachsen unter dem Bundesdurchschnitt, konnte aber in einzelnen Orten auch zweistellige Ergebnisse einfahren: „Hochburgen“ der AfD lagen im Landkreis Wolfenbüttel (6,3%) und Goslar (6,79%). Im Landkreis Goslar erreichte sie das höchste Ergebnis in der Samtgemeinde Lutter mit 8,54%. Im Wahllokal Schöppenstedt IV (Landkreis Wolfenbüttel) konnten die Rechtspopulisten mit 18,4% eines der höchsten Ergebnisse in der Region erzielen.

In Braunschweig erreichte die AfD in Veltenhof-Rühme mit 7,0% das höchste Ergebnisse in der Stadt (Gesamtergebnis Braunschweig: 5,6%).

Im Landkreis Gifhorn (4,9%) erreichte die Partei im Wahllokal Meinersen IV mit 10,2% ein zweistelliges Ergebnis. Ebenso wie die NPD erhielt auch die AfD im Landkreis Helmstedt in der Samtgemeinde Nord-Elm mit 6,4% das höchste Ergebnis (Gesamtergebnis Landkreis Helmstedt: 5,39%).

In Salzgitter erhielt die AfD 5,8%. Die höchsten Ergebnisse erzielte sie unter den  den Briefwählern in Gebhardshagen (8,7%) und Thiede (8,2%).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.