Kurzmeldungen Mai/Juni 2014

Gründung des KV "jerichower Land" der Partei "Die Rechte"
Gründung des „Kreisverbandes Jerichower Land“ der Partei „Die Rechte“. Vordere Reihe: , , . Hinten in der Mitte: . Foto: Screenshot facebook

14.05.2014 – Gifhorn/ Wolfsburg: Die führt in beiden Städten hintereinander einen Infostand zur durch.

17.05.2014 – Leinefelde (Thüringen): Am Rechtsrockfest „Eichsfeldtag“ der NPD beteiligen sich auch Neonazis aus der Region. Unter anderem ist dort von der aufgelösten Neonazikameradschaft »Burschenschaft Thormania« als Ordner im T-Shirt der »Arischen Bruderschaft« tätig. Auch Mitglieder des Kreisverbandes »« beteiligte sich nach Angaben der Partei als „Gäste, Ordner und/oder auf- und Abbauhilfe.

24.05.2014 – Gifhorn/Wolfsburg: Die NPD Niedersachsen führt in Gifhorn ihre zentrale Abschlußkundgebung zum Europawahlkampf in Niedersachsen mit gerade mal zwei Dutzend Teilnehmern durch. Nach eigenen Anghaben beteiligten sich daran auch Mitglieder des Kreisverbandes der Partei »Die Rechte«. Anschließend baute die NPD in Wolfsburg einen infostand in der Innenstadt auf.

26.05.2014 – Sachsen-Anhalt: Mitglieder des Braunschweiger Kreisverbandes von »Die Rechte« beteiligten sich an der Gründung eines Kreisverbandes »Jerichower Land« (Sachsen-Anhalt). Kreisvorsitzender wurde Ingo Zimmermann, der einige Zeit in Braunschweig gewohnt hat und hier bereits durch Angriffe gegen AntifaschistInnen und MigrantInnen auffiel. 2003 veranstaltete Zimmermann, der sich im Spektrum der damaligen »Kameradschaft Skinheads Braunschweig« vom Madamenweg  bewegte, ein als „Geburtstagsparty“ getarntes Neonazikonzert im Stadtteil Wenden.

29.05.2014 – Wittmar (LK Wolfenbüttel): An der Bismarcksäule in Wittmar wurden bei einer „Vatertagsfeier“ aus einer „70-köpfigen, stark alkoholisierten Gruppe“ heraus Hitlergrüße gezeigt und Polizisten angegriffen, wie die Braunschweiger Zeitung berichtete: „Die Beamten waren zuvor verständigt worden, weil sich Rettungskräfte, die einen Hilfseinsatz hatten, von den Feiernden belästigt und bedroht fühlten. Nach Auskunft der Polizei warfen diese später Flaschen und Feuerwerkskörper in Richtung Ordnungshüter. Verletzt wurde niemand. Ein Teil der Störer war maskiert – offenbar um unerkannt zu bleiben … Die Polizei nahm Strafanzeigen auf wegen Landfriedensbruchs, Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz sowie des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. So zeigte mindestens ein Mann den Hitlergruß.

03.06.2014 – Braunschweig: Nach Angaben der Partei »Die Rechte« versuchten „17 Nationalisten“ an einer Diskussion im Kino Universum über „rechtsextremes Gedankengut im Fußballstadion“ teilzunehmen. Die Polizei habe die Neonazis allerdings bereits im Vorfeld daran gehindert zum Kino zu gelangen, um so eine mögliche Störung der Veranstaltung zu unterbinden.

14.06.2014 – Braunschweig: Laut einer facebook-Meldung der Partei »Die Rechte« hätten Neonazis „erfolgreich am 2. Tierrechtslauf“ durch die Braunschweiger Innenstadt teilgenommen. Man habe dort „interessante Gespräche geführt, Vorurteile der Medien ausgeräumt und so mancher vegane Happen wurde auch probiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.