Foto: Karl Baron (creative commons CC BY 2.0)

Maximilian Kelm: “Ich steige aus …”

Im folgenden dokumentieren wir ein Statement von Maximilian Kelm, das dieser heute auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht hat:

“Es macht mir den Eindruck als wäre diese Statement längst überfällig. Mein Name ist ja derzeit wieder so heiß diskutiert wie das Helene-Album und das kotzt mich an! Einige meiner Freunde haben es vielleicht gesehen – andere interessiert es höchstwahrscheinlich gar nicht. Diesen Beitrag können aber auch nicht-Freunde sehen. Ich versuche mich so kurz zu fassen, wie möglich! Meine politische Meinung war immer stark im rechten Bereich anzufinden. Ich bin auf Demos gefahren, habe sogar mal eine organisiert – habe die Meinung und mein Weltbild vertreten und verbreitet – immer mit dem Gedanken irgendwas ‘zu bewegen’. Wir reden hier von 6 Jahren meines Lebens. Es ist jetzt aber ein Punkt in meinem Leben gekommen, in dem ich mich mit dieser ganzen Geschichte nicht mehr identifizieren kann. Ich habe ewig lange mit mir selber gekämpft – schließlich wirft man seine Ideale nicht einfach mal eben so ab. Ich bin aber zu dem Entschluss gekommen das ich meine Ziele, die mir wichtig sind, auch fernab von links und rechts anstreben kann! Ich möchte meine Zeit nicht mehr mit Hass verschwenden – stattdessen möchte ich irgendwas sinnvolles in meinem Leben machen – was anderen hilft oder Sie zumindest nicht einschränkt. Klartext: Ich steige aus – wenn man das so nennen kann! Ich möchte mit all dem was mich die letzten Jahre politisch beschäftigt hat – NICHTS MEHR ZU TUN HABEN! Ich bin dazu außerdem in Kontakt mit einer staatlichen Stelle – einfach weil ich selber keinen Überblick habe wie ich das ganze am schlausten angehen soll. (Nicht für alles gibt es Youtubevideos :p) Ich werde jetzt nicht zu einem ‘linken’ – der Tenor dieser Bewegung ist für mich so faschistisch wie ihr Feindbild! Ich möchte einfach meinen Weg gehen so, wie ich ihn für richtig halte.
An alle die das lesen. An alle alten Freunde und ‘Kameraden’ – einige wollen keinen Kontakt mehr mit mir, zu vielen möchte ich keinen Kontakt mehr. Nehmt es so hin, akzeptiert es und zieht vielleicht selber mal ein Resümee der letzten Jahre. Ich habe keine Angst – weil ich mir ziemlich sicher bin das ich das ganze ordentlich und sauber abschließe. Ich kann das alles hier nicht von heute auf morgen ändern – es wird ein langer Weg sein – aber ich werde ihn definitiv gehen.
Ansich geht Facebook und die Menschen das einen scheiß an – aber ich führe ja kein privates Leben mehr, wenn ich jederzeit überall Rechenschaft ablegen muss, weil jeder meine Taten und Aussagen durch meine Vergangenheit hinterfragt.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.