Photo: DokuRechts

Anschlag auf Gedenkstätte und Angriff auf offener Straße

In der Nacht auf den 11. Mai 2016 wurde die KZ-Gedenkstätte Schillstraße großflächig beschmiert und mit neofaschistischen Parolen bemalt. Zuvor waren  am 8. Mai die JN-Aktivisten , und bei einer Gedenkveranstaltung des Bündnis gegen Rechts anläßlich des Jahrestages der Befreiung vom Faschismus aufgetaucht, hatten die TeilehmerInnen abfotografiert und versucht die Veranstaltung zu stören. Dabei wurden auch Sprüche wie „Antisemiten lassen sich nicht verbieten“ von den Neonazis geäußert. Auf der Seite des Bündnis gegen Rechts gibt es dazu einen Bericht und Links zu den Medienberichten über den Farbanschlag.

Attacke auf offener Straße

In der Nacht vom 23. auf den 24. Mai wurde laut Polizeibericht ein 19-Jähriger in Lehndorf von einem 24-Jährigen attackiert: „Der Geschädigte war in der Nacht zum Dienstag, kurz nach 00.30 Uhr, in Begleitung einer 20-Jährigen im Bereich St.-Ingbert-Straße/Sulzbacher Straße unterwegs, als der Beschuldigte auf ihn zu zukam, ihn zunächst mit Worten beleidigte und dann zuschlug. Dann soll versucht haben, ihn zu treten. Das Opfer wurde von der Besatzung eines Rettungswagens versorgt. Die Polizei ermittelt wegen Körperverletzung.“ Nach Angaben des Bündnis gegen Rechts soll es sich bei dem Angreifer um einen bekannten „Aktivist der NPD-Jugendorganisation ‚Junge Nationaldemokraten (JN)‘“ gehandelt haben, der auch an dem Überfall auf Schüler der Neuen Oberschule im Februar beteiligt gewesen sein soll. Er soll zuvor bereits am Freitag, 23.5.2016, auf dem Lehndorfer Schützenfest in Gewahrsam genommen worden sein. Die Polizei meldete, dass sie wegen einer „Massenschlägerei“ gerufen worden wären, vor Ort ein Zeuge dann mitteilte, dass „zwei Männer auf einen Ausländer eingeschlagen hätten. Ein Tatverdächtiger konnte im Rahmen der Fahndung kurz darauf am Blitzeichenweg festgestellt werden. Bei der Überprüfung zeigte sich der 24-Jährige sehr aggressiv und leistete heftigen Widerstand. Er wurde ins Polizeigewahrsam eingeliefert.

2 Kommentare

  1. Steht da H96 als erstes? Also Nazis aus Hannover?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.