Home / Artikel / Vom Bundeswehr-Einsatz in Afghanistan zur NPD-Demo: Reservist posiert vor Hakenkreuz-Fahne und teilt Holocaust-Leugnung
Florian Röttger zusammen mit seiner Frau bei einer NPD-Demonstration am 24.11.2018 in Salzgitter.
Florian Röttger zusammen mit seiner Frau bei einer NPD-Demonstration am 24.11.2018 in Salzgitter. Foto: recherche nord

Vom Bundeswehr-Einsatz in Afghanistan zur NPD-Demo: Reservist posiert vor Hakenkreuz-Fahne und teilt Holocaust-Leugnung

Irgendwo auf einer staubigen Straße in : An einem Checkpoint tanzen zwei deutsche Soldaten ausgelassen zu Musik. Ein Video davon hat der User “Florian Röttger” auf die Videoplattform youtube hochgeladen. Es trägt den Titel “ObjRgt Mazar E Shariff”. „ObjRgt” ist die Abkürzung des der . Mazar E Shariff ist die zweitgrößte Stadt in Afghanistan, hier befindet sich das größte Feldlager der Bundeswehr außerhalb Deutschlands. Szenenwechsel: Vom Bahnhof in Salzgitter-Lebenstedt aus marschierten im November letzten Jahres ein paar Dutzend Neonazis. Vorneweg zwei Trommler, die den Takt vorgeben, dahinter die ersten Reihen mit Fahnen in Marschformation. Die Neonazis skandieren unter anderem “Deutschland den Deutschen – Ausländer raus”. Unter ihnen ein 34-Jähriger aus : Es ist , der unschwer als einer der -Soldaten aus dem Video zu erkennen ist. Auf Facebook, wo er u.a. unter dem Pseudonym “Goebbi DerFuchs” auftritt, finden sich zudem weitere Bilder aus seinem Einsatz mit der in Afghanistan.

Holocaust-Leugnung, Hakenkreuzfahnen & NPD-Veranstaltungen

Auch die faschistische Gesinnung des 34-Jährigen wird dort recht schnell deutlich: Auf einem Foto posiert er zum Beispiel vor einer Fahne aus der NS-Zeit, auf dem im Nachhinein das Hakenkreuz unkenntlich gemacht wurde.

Florian Röttger posiert bei Facebook mit einer Fahne eines “Kommandierenden Generals eines Fliegerkorps” der Wehrmacht bei der das Hakenkreuz durch eine nachträgliche Bearbeitung unkenntlich gemacht wurde (zum Vergleich hier ein Bild der Fahne im Original). Foto: Facebook

Auf Facebook verlinkte Röttger außerdem ein Video mit dem Lied “Wir wollen klare Beweise (Auschwitz-Lüge)” und kommentierte dazu: “Ein ehemaliger Wehrmachtssoldat singt dieses Lied der Wahrheit”. Im Text des Liedes wird der Holocaust angezweifelt, es heißt dort unter anderem:

“Wir wollen Beweise, klare Beweise und kein Schanddiktat! Wir haben Fragen, tausende Fragen, wir sind des Führers aufgehende Saat! Zeigt uns die Öfen, zeigt uns die Öfen, wo man sie verbrannt hat (…) all diese Lügen haben wir schon lange satt (…) Wo steht das Gaswerk von Majdanek und Auschwitz?”

Unter dem Pseudonym “Goebbi DerFuchs” postet Florian Röttger ein Lied, in dem der Holocaust angezweifelt wird. Screenshot: Facebook

Auch bei internen Veranstaltungen der der NPD ist Röttger zu Gast: Zusammen mit Aktivisten der NPD/JN aus Südostniedersachsen nahm Röttger am “Neujahrsempfang” der NPD am 5. Januar 2019 im hessischen Büdingen teil (Das Foto hier zeigt ihn mit den beiden NPD-Mitgliedern und Kevin Simon auf dem Weg zur Veranstaltung) Sein Name findet sich außerdem unter einer Petition, die vom NPD-Bundesvorsitzenden Frank Franz gestartet wurde und sich laut NPD gegen “eine militärische Beteiligung Deutschlands am Krieg gegen den ‘Islamischen Staat'” richtet.

Sondeln nach NS-Devotionalien

Röttger nimmt nicht nur an neonazistischen Veranstaltungen teil, sondern interessiert sich auch für Devotionalien aus der NS-Zeit: Er ist ein sogenannter „Sondengänger“ und sucht mit Metalldetektoren die Schlachtfelder des I. und II. Weltkrieges nach Überresten ab. »Sondlerkorps Fuchsbau« nennt sich eine Gruppe von Gleichgesinnten, zu der auch Röttger gehört und die bei Facebook stolz ihre Funde, wie Hakenkreuz-Abzeichen, Dolche, Stalhelme oder auch Munitionsreste und Waffen präsentiert.

“Einmal Soldat – immer Soldat”

Ob Florian Röttger noch im aktiven Dienst bei der Bundeswehr steht, ist unklar: Auf seinem Facebook-Profil gibt er jedenfalls an, dass er “Reservist” beim “Objektschutzregiment der Luftwaffe” sei – zu lesen ist dort auch sein Leitspruch: „Einmal Soldat – immer Soldat“.

Empfohlene Artikel zum Thema Neonazis bei der Bundeswehr:

1 Kommentar

  1. Passend zur Fahne trägt er auf dem Foto auch eine Thor-Steinar-Jacke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.